Deutsche Unternehmen benötigen einen wirksamen Schutz geistigen Eigentums

Anlässlich des Tages des geistigen Eigentums fordert der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie mehr Unterstützung im Kampf gegen die Fälscherindustrie. Der Schutz geistiger Eigentumsrechte ist ein zentrales Anliegen deutscher Unternehmen. Innovation und Erfindergeist sind die Grundsteine für den weltweiten Erfolg der deutschen Wirtschaft.

Berlin, 26.04.2012. Mit Erfindergeist, Ideenreichtum und Investitionen in Innovationen haben es viele deutsche Unternehmen geschafft, in ihren Bereichen Weltmarktführer zu werden. Ein wirksamer Schutz geistigen Eigentums und rasche Ergebnisse im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie sind für sie überlebenswichtige Voraussetzungen. „Die weltweite Vermarktung von Ideen und Erfindungen sind eine zentrale Geschäftsgrundlage im rohstoffarmen Deutschland. Die Verbesserung des Schutzes der geistigen Eigentumsrechte im In- und Ausland sollte daher höchste Priorität haben", betont Dr. Rüdiger Stihl, Vorsitzender des Aktionskreises gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM). Produktpiraterie ist kein Luxusproblem der großen Konzerne. „Vor allem kleine mittelständische Unternehmen trifft es hart, wenn Neuentwicklungen kopiert werden. Dadurch gehen Arbeitsplätze und Steuereinnahmen in Deutschland verloren. Die Gefahren für Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher sind zudem immens", so Stihl weiter. Für die deutsche Wirtschaft beläuft sich der jährliche Schaden auf etwa 50 Milliarden Euro. Rund drei Viertel der Firmen sind von Produkt- und Markenpiraterie betroffen. Zusätzlich investieren Unternehmen viel Zeit und Kosten in den Kampf gegen die Fälscherindustrie. „Die Politik muss in Deutschland und weltweit die richtigen Voraussetzungen für die Durchsetzung der geistigen Eigentumsrechte schaffen, um die milliardenschweren Schäden für die Wirtschaft durch Produktpiraterie zu verringern", fordert Stihl. Zoll und Polizei aber auch die Gerichte müssen mit den notwendigen Ressourcen ausgestattet und für die schwerwiegende Bedrohung durch Produkt- und Markenpiraterie sensibilisiert werden. „Es bereitet große Sorge, wenn die Bedeutung geistigen Eigentums, wie zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Anti-Piraterie- Abkommen ACTA, vermehrt in Frage gestellt wird. In Deutschland und Europa muss das allgemeine Bewusstsein für die Bedeutung der Rechte des Geistigen Eigentums wieder hergestellt und gestärkt werden", sagt Stihl.

Über APM

Der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie e.V. (APM) setzt sich seit 1997 als branchenübergreifender Verband für den Schutz geistigen Eigentums ein. APM ist eine Gemeinschaftsinitiative des Deutschen- Industrie- und Handelskammertages (DIHK), des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und des Markenverbandes. Im APM engagieren sich namhafte Unternehmen aus verschiedensten Branchen für ein Umfeld, in dem sich erfinderische Tätigkeit entfalten und auf einen effektiven Schutz bauen kann.

Ihr Ansprechpartner für die Presse:

Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie e.V.
Philipp Hanske
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: +49 (0) 30/20308 2720
Fax: +49 (0) 30/20308 2718
E-Mail: apm@dihk.de

ANDREAS STIHL AG & Co. KG
Kristin Albrecht
Badstraße 115
71336 Waiblingen
Tel.: +49 (0) 7151/26 3406
Mobil: +49 (0) 151/54 40 9601
E-Mail: Kristin.Albrecht@stihl.de