Beschlagnahme von gefälschten Puma-Artikeln in Südafrika
Quelle: Puma AG 

 

16. Juni 2010

Fußball-WM im Fälschungsfieber

Die Fußball-WM 2010 läuft auf Hochtouren, die Fans sind im Fußballfieber. Sie strömen aus aller Welt nach Südafrika, um ihre Mannschaft anzufeuern und bedienen sich dabei millionenfach an Fan-Artikeln.

Auf dem Spielfeld tummeln sich zunehmend auch Produktfälscher. Gerade Trikots werden gefälscht und den Fußballbegeisterten angeboten. So lässt allein der Sportartikelhersteller Puma jedes Jahr gefälschte Trikots im sechsstelligen Bereich beschlagnahmen.

Ein erheblicher Anteil der Fälschungen findet seinen Absatz über Kleinsendungen im Postversand. Häufige Grundlage hierfür sind Käufe, die über das Internet abgeschlossen werden. Der Anteil der Zollaufgriffe im Postverkehr stieg in den letzten zwei Jahren um fast ein Drittel auf mittlerweile 66 Prozent. Neil Narriman, Brand Protection Manager bei Puma, bestätigt diese Entwicklung: Dem Unternehmen nach gibt es mittlerweile Hunderte von Websites, die sich auf den Handel mit gefälschten Trikots spezialisiert haben. Fast täglich wird Puma von den Zollbehörden kontaktiert. Dr. Rüdiger Stihl, Vorstandsvorsitzender des Aktionskreises gegen Produkt- und Markenpiraterie warnt vor gefälschten Fan-Artikeln: „Sie sind grundsätzlich in mieser Qualität und können schlimmstenfalls Allergien hervorrufen". Stihl rät deshalb zum Kauf beim seriösen Handel.

 

Ihr Kontakt für die Presse:

Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie e. V. (APM)
Breite Straße 29
D-10178 Berlin
T.: +49 (0)30 20308-2720
F.: +49 (0)30 20308-2718
eMail: apm@dihk.de